DAY12 – Sergeant Russel Burns

 

9. OKT. 2007

 

15. OKT. 2017

Für Tag 12 habe ich vier Tage gebraucht. Eigentlich hatte ich geplant jeden Tag ein Video zu schneiden – aus dem Material, das ich 2007 gefilmt hatte. Ich wollte sogar mehr Clips schneiden, um einen Vorrat zu haben, für die Tage, an denen ich arbeiten gehen muss, um Geld zu verdienen. Doch das Material ist viel zu umfangreich. Keine Ahnung wie ich es 2007 auf der Reise geschafft habe, jeden Tag ein Clip zu veröffentlichen, neben all dem anderen, was noch zu tun war. 2017 muss ich nur 10 Minuten von zu Hause in mein Atelier laufen und komme trotzdem nicht hinterher. 2007 habe ich mir während der Interviews Notizen gemacht und am Abend nur ein paar Minuten aus dem Material genommen. Jetzt sichte ich alles.

Sergeant Russel Burns ist Polizist in Indianapolis. Er ist Supervisor von fünf oder sechs Männern, die in dieser Nacht auf Streife sind. “Wenn ich Dich hier rauslasse”, sagt er, “und Du hier alleine rumläufst, ich garantiere dir, du wirst innerhalb von wenigen Minuten das Opfer eines Verbrechens.”

Russel Burns bringt mir bei, wie man eine schlechte Gegend erkennen kann. Eine Fähigkeit, die überlebenswichtig ist, wenn man in den USA alleine mit dem Motorrad unterwegs ist. “Da wo du herkommst muss man sich nicht über so etwas Gedanken machen?” fraget Russel Burns, “das ist ja interessant.”

In dieser Nacht sehe ich das erste mal auf meiner Reise eine Waffe. Ich werde noch einige zu Gesicht bekommen. Es ist auch die Nacht, in der ich anfange, Angst zu bekommen, keine große Angst, doch sie wird mich von da an immer begleiten, so lange ich in den USA bin.

Russel Burns bringt mir in dieser Nacht einige Dinge über Amerika bei. Über Rassismus, Gentrifizierung, den Irak-Krieg, Drogen und vieles mehr.

2007 musste ich am nächsten Tag schon wieder weiter. 2017 nahm ich mir vier Tage, das Video zu schneiden. Es ist 28 Minuten lang und “total fesselnd”, wie meine Frau gesagt hat, die es als erste sah.

EXTRA CLIP! Sergeant Russel Burns ist ein „Harley Boy“. Nichtsdestotrotz will er unbedingt einen Blick auf meine BMW werfen: